(engl. "Bias, Neigung, Vorliebe") bezeichnet unterbewusste Voreinstellungen und Neigungen. Alle Menschen haben diese und sie beeinflussen ihre Entscheidungen.

Der bekannteste Bias ist die Vorliebe zu Menschen, die einem ähnlich sind. Bei Einstellungs-Entscheidungen z.B. schlagen sich diese zu Kandidatinnen als "Bauchgefühl" oder "Sympathie" nieder. Durch diese unbewusste Bevorzugung erfahren dann die anderen Menschen eine Benachteiligung. Viele Bias lassen sich auf kulturell-soziologische Einflüsse zurück führen. Sie sind weit verbreitet und sorgen dafür, dass Machtstrukturen von den immer selben Menschengruppen besetzt werden. Daher wird Bias auch als eine strukturelle Diskriminierung verstanden.

In Abgrenzung zur aktiven Diskriminierung geschieht dies fast ausschließlich, ohne dass sich die Akteurinnen dessen bewusst werden.

Mehr dazu unter "What is Bias" und Kognitive Verzerrung.