Radikal* Fund

anti-rassistische, intersektional-queerfeministische Förderung politischer Teilhabe

Hintergrund

Im Herbst 2018 spülte es einen Tweet einer WoC in unsere Timeline, die fragte, ob ihr nicht jemand die Protokolle des NSU-Prozess kaufen wolle. Sie würde diese gerne durcharbeiten, aber die 80 Euro seien grad nicht drin. Kurzerhand kauften wir das Buch über ihre Amazon-Wishlist. Dabei fiel uns auf, dass dies kein Einzelfall ist. Sehr viele engagierte, junge Menschen, die aus nicht-privilegierten Verhältnissen kommen, verlinken auf Ihren Social-Media-Profilen zu Amazon-Wunschlisten. Es scheint als ganz offensichtlich einen Bedarf an Unterstützung zu geben.

Darauf aufbauend kam uns die Idee, dass ein Fund, der kleinere Beträge für Bildung und Teilhabe ausgibt, die den meisten großen NGOs zu viel Aufwand sind, wahrscheinlich ein guter Hebel sind, um etwas zu verändern und Menschen in ihrer Arbeit zu unterstützen.Mehr über Infos über den Fund in diesem Artikel

Zielsetzung

Der Radikal*Fund ist ein anti-rassistischer, intersektional-queerfeministischer Fund. Wir haben ihn ins Leben gerufen,

  • weil wir die ständigen Ausreden der alten, weißen Cis-Männer nicht mehr hören können,
  • um die Repräsentanz zu steigern,
  • damit Vielfalt lauter wird,
  • weil “weiß” nicht mehr alleine entscheiden darf,
  • um Herkunft als Kriterium in den Hintergrund zu stellen,
  • weil nur Diversität die Realität widerspiegelt!

Wir wollen, dass Menschen, die zu marginalisierten Gruppen gehören, ihr politisches Engagement nicht hinten anstellen müssen, weil sie strukturell benachteiligt werden.

Wir wollen, dass allen Bildung und politische Veranstaltungen zu gleichen Teilen zugänglich ist. Und Menschen, die strukturell benachteiligt werden, nicht immer weiter abgedrängt werden. Weil es für alle wichtig ist, dass wir die Gesellschaft der alten weißen Männer ablösen. Nur 8% der Bundestagsabgeordneten haben eine Migrationsgeschichte, knapp 30% sind Frauen. Mit Tessa Ganserer in Bayern ist die erste transidente Abgeordnete in einem deutschen Landtag.

Wir wollen mit diesem Fund einen Schritt in die richtige Richtung machen und die politische Welt der alten, weißen cis- Männer zu einer für alle Menschen machen. Und das schaffen wir durch Repräsentation und Teilhabe.

Event Grants

Den Anfang macht der Radikal*Fund mit den Event Grants, einfach zu erhaltende Mikro-Grants für die Teilnahme an politischen Veranstaltungen.

Board

Über die Vergabe der Gelder entscheidet das Board aus Ehrenamtlichen unabhängig und frei. Jedes Mitglied entscheidet monatlich über die gleiche Summe Geld und kann diese dann über die interne Crowdfunding Plattform Cobudget eigenverantwortlich zuweisen und auf die eingegangenen Anträge verteilen.

Charleen

Charlee Fei hat ein unüblicher Weg zu Tech gebracht. Zunächst hat sie Rechtswissenschaften studierte und 2012 ihren Master of Law in Intellectual Property Law am Planck Institute for Intellectual Property and Competition Law in München abgeschlossen. Als sie dann an Data Privacy Rights und Open Source Copyright arbeitet, fiel ihr auf, dass sie viel lieber auf der anderen Seite dieser Gespräche stehen würde und ist in die Software Entwicklung gewechselt. Heute arbeitet sie als Software Developer bei Centrifuge GmbH im Bereich von decentralised finance und blockchain Technologie.

Lalon

Lalon Sander arbeitet seit 2013 als Chef vom Dienst für die taz, wo er für die aktuelle Berichterstattung online und in der Zeitung verantwortlich ist. Seine Themengebiete als Autor sind rechtsradikale Medien, Antirassismus und südasiatische Politik. Er hat Journalistik und Geografie in Leipzig studiert und bei der "taz die tageszeitung" volontiert.

Fotocredit: C. Zanzanaini

Meliha

Projekt-Koordination & Ansprechpartnerinnen

Der Fund wird koordiniert von Lea Brunn und Benjamin Kampmann

Weitere Fragen

Woher kommt das Geld für den Fund?

Dies ist privates Geld, welches von uns persönlich eingebracht wurde und wird. Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es weder institutionelle Förderinnen, noch Gelder aus anderen Töpfen.

Wieviel Geld steht zur Verfügung?

Für die EventGrants stehen zu Beginn 1.000Eur pro Monat zur Verfügung, die wir frei vergeben können. Wir hoffen damit beweisen zu können, dass sich diese Investition lohnt und wir weitere Gelder einwerben können.

Ich habe da einen Fehler entdeckt. Wie kann ich ihn euch mitteilen?

Auch wenn wir uns redlich bemühen, sind auch wir nur Menschen und machen Fehler. Falls du einen findest, insbesondere was die Sprache oder Formulierung angeht, schreib uns bitte eine E-mail!

Super Ding, kann ich irgendwie Geld dazu geben?

Bitte setzte dich mit uns in Verbinung!

Kann ich das Projekt anderweitig unterstüzten?

Ja. Du kannst es z.B. über die Sozialen Medien verbreiten und Menschen davon erzählen. Insbesondere, wenn Du auf Menschen triffst, von denen Du glaubst, sie würden von einem Antrag hier besonders profitieren, sage ihnen drei mal, dass sie sich bewerben sollten!

Gerne sprechen wir auch mit Institutionen, die Interesse daran haben könnten, den Fund auszuweiten. In dem Fall, bitte setzt dich mit uns in Verbinung!

Kontakt

Immer auf dem Laufenden bleiben zum Radikal*Fund mit dem Radikal* Newsletter.