Am Dienstag den 25. August geht im Landgericht Magdeburg ein historischer Prozess in den sechsten Verhandlungstag: Der Prozess rund um den rechtsideoligisch motivierten Anschlag in Halle vom 9. Oktober 2019 auf eine Synagoge und den Kiez-Döner geht nach der Sommerpause weiter. Dabei steht nicht nur der Attentäter selbst vor Gericht, sondern ebenfalls symbolisch die Gesellschaft, die Politik, die Sicherheitsbehörden und auch die Medien. Nicht sie haben die Jüd:innen an Jom Kippur vor einem Massaker bewahrt, sondern eine Holztür.

Bisher ging es im Prozess vor allem um den Täter, dies wird sich im September jedoch ändern. Auch jetzt ist schon deutlich geworden: Die 43 Nebenkläger:innen nehmen im Prozess eine wichtige Rolle ein. Sie können die gesamte Verhandlung über anwesend sein, Akteneinsicht erlangen und Zeug:innen befragen. An ihrer Seite stehen viele ebenso engagierte Anwält:innen, von denen manche auch schon im NSU-Prozess die Nebenklage vertreten haben.

Das Gericht trägt eine große Verantwortung, der die Richterin noch nicht nachgekommen ist: Die Aufklärung der Vernetzung des Täters in der Onlinecommunity, sowie dessen Ideologie. Er hatte viele Kontakte über rechte Foren und ist nicht als „isolierter Einzeltäter“ zu betrachten. Im München-Prozess hat das Gericht diese Chance verpasst—mit fatalen Folgen. Das darf sich jetzt auf keinen Fall wiederholen. Von diesen Netzwerken geht eine große Gefahr aus.

Gesellschaftlich und politisch ist der Prozess eine Warnung: Wenn wir den Kampf gegen rechte Ideologien wie Antisemitismus, Rassismus und Antifeminismus nicht endlich ernst nehmen, werden wir noch viele rassistische Anschläge wie diesen erleben müssen.

Wir müssen froh und dankbar über eine solch engagierte Nebenklage sein, die diese Botschaften in den Prozess und in die Öffentlichkeit trägt und damit maßgeblich bei der Aufklärung hilft. Es gilt sie bei ihrem Kampf unterstützen und ihre Botschaften verbreiten.

Ab September erfolgen die Aussagen der Nebenkläger:innen. Weitere 6 Termine bis zum 18.11. sind bisher geplant, wann das Urteil kommt ist noch unklar. Wenn ihr die Nebenkläger:innen unterstützen wollt, dann begleitet den Prozess kritisch – so wie wir es hier in dieser Reihe tun werden. Dabei werden wir unseren Fokus auf die engagierte Nebenklage legen.

Alle Artikel dieser Reihe findet hier in chronologischer Reihenfolge der Veröffentlichung, der erste Artikel folgt morgen:

Weiteres außerdem unter:

Hier gibt könnt ihr die Protokolle der einzelnen Prozesstage nachlesen.

Hier könnt ihr nochmal ein paar Reden der Kundgebung nachhören.

Hier gibt es mehr Infos des Bündnisses „Keine Bühne dem Täter- Solidarität mit den Betroffene