Unter dem Overtone Window wird in der Sozialwissenschaft der "Bereich des Sagbaren" bezeichnet. Es beschreibt den Teilbereich innerhalb das öffentlichen und privaten Diskurs, der als moralisch allgemein akzeptiert gilt. Der Gedanke hinter dieser Verbildlichung ist, dass es innerhalb eines Diskurses immer eine sehr große Spannbreite von möglichen Aspekten und Ideen gibt, von denen aber immer nur ein Teilausschnitt im allgemeinen Diskurs behandelt wird. Was sich außerhalb dieses Fensters befindet, welches den Rahmen ("outside the frame") bildet, gilt dann als radikal* und undenkbar.

Bildliche Beschreibung des Overtone Window

Auch wenn dieses Theorie-Bild ursprünglich entwickelt wurde, um zu beschreiben ob eine Vision überhaupt politisch umsetzbar ist, hat dieses vor allem mit dem Aufkommen von rechtem Gedankengut in den letzten Jahren wieder Auftrieb erhalten. Denn: dieser Ausschnitt ist nicht starr, sondern lässt sich verschieben.

Diskursverschiebung

Wenn wir im Allgemeinen von Diskursverschiebung reden, meinen wir daher, dass sich das Fenster des Sagbaren, das Overtone Window, verschiebt. Dabei fallen dann die gegenüberliegenden Themen aus dem Rahmen und werden mit der Zeit von der Allgemeinheit immer extremer eingeordnet.

Die neue Rechte hat dabei verstanden, dass eine solche Diskursverschiebung eben nicht nur dadurch passiert, dass dauerhaft von innen im Fenster überwiegend in eine Richtung diskutiert wird, sondern viel effektiver indem weit aus dem Fenster mit extremen Positionen gearbeitet wird, in deren Richtung du das Fenster verschieben möchtest. Dadurch, dass diese als so extrem aus dem Rahmen fallen, erhalten sie viel Aufmerksamkeit und es wird sich viel darüber aufgeregt. Im Vergleich sehen dann aber weniger extreme Positionen nicht mehr so radikal* aus und werden langsam und stetig in den Teil des akzeptierten Diskurs aufgenommen.

Beispiel: Die Geflüchteten-Debatte der letzten Jahre ist dafür ein gutes Beispiel. Während es bis vor ein paar Jahren zumindest Konsens war alle Menschen in Seenot zu retten, wurde im politischen Diskurs doch mal vorgeschlagen auf Geflüchtete an der Grenze zu schießen, was für viel Aufsehen gesorgt hat. Im Vergleich dazu sieht dann eine Titelseite einer renomierten überregionalen Zeitung, in der gefragt wird, ob wir das Retten nicht sein lassen sollten, dann als weniger kritisch und etwas "normal Diskutierbares" aus –das Overtone Window wurde erfolgreich verschoben.